Gastautoren

Hier stellen wir euch die Autoren vor, die als Gäste auf Walk To Balance schreiben.

Gerrit, Jahrgang 1992, Student, Footballspieler und -trainer

Meine Kindheit und Jugend waren nicht wirklich wander- oder outdoorgeprägt. Und auch in meinem Studium der Mathematik und Informatik bleib ich eher drinnen und vor dem PC, als viel Zeit außerhalb der Wohnung zu verbringen.
Erst eine Trekkingtour ins Atlasgebirge in Marokko und das Besteigen des Toubkal hat das Wanderfieber in mir entfacht. Seitdem bin ich so viel draußen, wie es meine Zeit zulässt und wandere jeden Weg der sich mir anbietet.

In meiner Freizeit bin ich recht sportlich unterwegs, seit einiger Zeit spiele ich American Football und trainiere die Football Jugend. So regelmäßig wie möglich gehe ich außerdem mit meiner Freundin oder meinem Bruder klettern und versuche dabei jedesmal aufs Neue, meine Höhenangst zu überwinden. Das klappt mal mehr, mal weniger gut. Außerdem gehe ich (oder versuche es zumindest) regelmäßig tanzen, Standard und Latein, das lenkt ab, schult die Koordination und macht einfach eine Menge Spaß.

Erst vor kurzem bin ich in die Nähe von Tübingen gezogen und ich freue mich schon sehr darauf, die hiesigen Wanderwege zu erkunden. Ihr werdet bestimmt davon lesen!

Achja: nebenbei betreue ich walk-to-balance.com als technischer Leiter, bin also dafür zuständig, dass hier alles funktioniert und alle zufrieden sind. Sollte irgendwas mal nicht ganz Rund laufen, meldet euch bei mir. Die Adresse findet ihr im Impressum.

Hier findest du alle Beiträge von Gerrit

 

Wolfgang (Gletscherwolf), Jahrgang 1956, Lehrer für Englisch u. Geographie in Villach, Österreich

Seit meiner Kindheit war ich immer viel in der Natur unterwegs, zunächst mit meinen Eltern auf kleinen Wanderungen, mit 15 Jahren mit meinem Vater zum ersten Mal auf einem Gletscher in den Hohen Tauern. Mit Verwandten bestieg ich schon als Siebzehnjähriger die Hochalmspitze und den Großglockner auf Kletterrouten.

Mein Lieblingssport war immer Radfahren; während meiner Studienzeiten war ich mit dem Rennrad auf mehreren Dolomitenpässen, am Stilfserjoch und am Hochtor (Glocknerstraße). Mit der so gewonnenen Kondition wagte ich mich auf die ersten Westalpentouren, die 1979 in der Mont Blanc-Längsüberschreitung gipfelten.

Durch einen Uni-Lehrer kam ich zu Gletschermessungen an der Pasterze, worüber ich nach drei Sommern im Hochgebirge eine Dissertation schrieb (1986). Nach der Besteigung der drei Fünftausender-Vulkane in Mexiko wurde ich zweimal zu Expeditionen nach NW-China (Kun Lun, Xinjiang) eingeladen, wo wir Erstbesteigungen durchführten und mir mein erster 6.000er gelang. Besonders faszinierten mich aber immer wieder die Anden, die ich insgesamt achtmal besuchte; hier stand ich auch auf meinem allerhöchsten Berg, dem Huascaran (6768 m).

Mit zunehmendem Alter sind die Bergziele nicht mehr so hoch (also keine 6.000er mehr), doch in den Westalpen fühle ich mich immer noch sehr wohl.  

Hier findest du alle Beiträge von Wolfgang

Walter, Jahrgang 1970, Erlebnispädagoge und Klettertrainer; Ober-Liebersbach im Odenwald

Nach fast 26 Jahren in verschiedenen Positionen in einem großen Industriebetrieb, zuletzt zwölf Jahre hauptamtlicher Ausbilder für naturwissenschaftlich-technische Berufe im Bildungszentrum der Firma, beschloss ich 2014 die zweite Hälfte meines Erwerbslebens lieber außerhalb von Werkstatt, Labor und Fabrikzaun zu verbringen.

Mittlerweile bin ich selbständig und arbeite mit Schulen und Vereinen zusammen, zum Beispiel als Klettertrainer und bei Teamtrainings für neue Klassen. Aber auch Azubis und Firmenabteilungen zählen zu meiner Zielgruppe. Manchmal kommt es mir vor, als hätte ich mein ältestes Hobby, nämlich die Pfadfinderei, zum Beruf gemacht. Viele Elemente, die ich selbst als Gruppenmitglied und -leiter erlebt und angewandt hatte, tauchen in der Erlebnispädagogik wieder auf.

Seit 1994 klettere ich leidenschaftlich gerne und bin Mitglied der DAV Sektion Weinheim, wobei die Häufigkeit, mit der ich an den Fels komme, über die Jahre schon starken Schwankungen unterlag. Die beste Seilpartnerin ist meine Frau Kerstin, die ich für die Kletterei begeistern konnte. Dafür hat sie mich nach langer Abstinenz für den Wintersport reaktiviert. Eine klare Win/Win-Situation! Gelegentlich schwinge ich mich auch mal aufs Mountainbike, aber viel häufiger gehe ich mit Kerstin wandern. Sowohl die Mittelgebirge, allen voran unseren schönen Odenwald und den Pfälzerwald, aber mittlerweile auch die Berge der Alpen und der kalifornischen Sierra Nevada haben wir schon zu Fuß erkundet.

 

 

 

Hier findest du alle Beiträge von Walter

Merken

Merken

Merken