Rauhhornüberschreitung oder aus vier mach zwei und Spass dabei

Wir hatten uns bei der Planung dieser Tour viel vorgenommen – vier Gipfel, Kugelhorn (2.126m) Rauhhorn (2.241m), Gaishorn (2.247m) und Ponten (2.045m) standen auf unserem Plan. Dazwischen den ein oder anderen alpinen Steig. Soweit so gut geplant. Aber wie sagte schon Generalfeldmarschall Graf von Moltke (1800 – 1891) sinngemäß „Kein Plan überlebt die erste Feindberührung“. weiterlesen…

Nibelungensteig – Höhenmeter (fast) ohne Ende im Odenwald

„Eintauchen in die Welt der Nibelungen, auf den Spuren von Rittern und Riesen reizvolle Landschaften und beeindruckende Naturdenkmäler entdecken.“ So steht es auf der Homepage der Tourist-Information NibelungenLand. Klingt verlockend und weiter liest man dann noch „130 Kilometer Länge mit mehr als 4.000 Höhenmetern“. Das klingt herausfordernd und für mich genau das Richtige, um aus weiterlesen…

Auf dem Nibelungensteig wird dir nichts geschenkt – 1.000 Höhenmeter auf Etappe 1

Von Zwingenberg nach Lindenfels, 28 km, Nibelungensteig – Etappe 1 Wegstrecke: Zwingenberg – Reichenbach –Schannenbach – Schlierbach – Lindenfels Start ist für mich der Bahnhof in Zwingenberg. Dort beginnt der Zubringer zum Nibelungensteig. Zunächst wandere ich durch Gässchen hinauf zum Ortsrand, dann ein Stück durch die Weinberge bevor der Weg mich in den Odenwald hineinführt. weiterlesen…

Vom Exotenwald in die Weinberge – 20 km

Wegstrecke: Weinheim Exotenwald – Lützelsachsen – Hohensachsen – Geiersberg – Weinheim Es handelt sich um eine Rundwanderung mit Start und Ziel im Schlosspark Weinheim. Wir starten in Weinheim am Eingang zum Schlosspark (am gebührenpflichtigen Parkplatz), gehen durch das Tor und laufen rechts am Weiher vorbei, auf das nächste Tor zu und verlassen den Schlossgarten wieder. weiterlesen…

Trekking im Rwenzori – und was wir daraus für unseren Alltag mitgenommen haben

Wir möchten dich teilhaben lassen, an einem Vortrag, den Marcus zu diesem Thema beim pm-update im September 2017 in Weimar gehalten hat. Veränderungen spielen in unserem Berufs- und Privatleben eine immer größere Rolle. In diesem Beitrag möchte ich in aller Kürze erklären, warum Dir ein Trekkingabenteuer helfen kann, Veränderungen anzunehmen.

Zum Jahreswechsel in den Semien- Mountains – eine Alternative zur Silvesterparty

Drei lange Trekkingtage in den Semien-Bergen (Äthiopien) liegen hinter uns. Es ist Silvester, Jahresende. Zuhause würden wir uns jetzt mit Freunden zu einer Silvesterparty treffen, über alles Mögliche reden, nebenher etwas essen und um Mitternacht den anderen zuschauen, wie sie eine Silvesterrakete nach der andern gen Himmel schicken und in der Gemeinschaft der anderen Silvesterraketenzünder weiterlesen…

Weihnachten in der Wüste – Wandern im Einklang mit dir selbst

Unsere erste Trekking-Tour führte uns in das Sultanat Oman und dort zu einer neuen Erfahrung – Wüstenwandern. Das Ziel unsere Tour war die Rimal Al Wahiba oder auch Wahiba Sands im Osten des Omans. Sie ist mit 12.500 qkm im Vergleich zur Sahara mit ihren 8.7 Mio qKm eher winzig, für einen ersten Versuch dennoch weiterlesen…

Eine kleine Geschenkidee – passend zu Weihnachten

Noch kein passendes Geschenk? – Wir haben einen Tipp für Dich Hin und wieder bin ich auf der Suche nach einer Geschenkidee, speziell vor so kalendarischen Highlights wie Weihnachten oder Ostern. Dieses Mal bin ich bei den Büchern fündig geworden. Ich habe einen wunderschönen Bildband gefunden, der ausgezeichnet zu unserem Thema Walk To Balance passt weiterlesen…

4000er Jubiläum verschoben – Alpine Ausbildungswoche im Wallis: Teil III

Ich habe das Gefühl gerade erst ins Bett, respektive in meinen Hüttenschlafsack gekrochen zu sein und schon muss ich wieder raus – 2.45 Uhr wecken! Schnell die Klamotten anziehen, eine zweckmäßige Katzenwäsche und schon sitze ich mit den anderen am Frühstückstisch. 3.30 Uhr ist Abmarsch, alles mit etwas Hektik, weil die Wetterprognose wie befürchtet nicht weiterlesen…

Lust und Frust liegen eng beieinander – Alpine Ausbildungswoche im Wallis: Teil II

Die erste Gondel ab „Trockener Steg“ zur Bergstation Kleines Matterhorn geht um 7.30 Uhr, d.h. 06.00 Uhr aufstehen, frühstücken, zusammenpacken und los geht’s. Ich habe schlecht geschlafen und meine Kopfschmerzen sind leider immer noch präsent. Oben angekommen eröffnet sich mir ein unglaublicher Anblick. Ich stehe am Ausgang der Bahn und blicke auf das Matterhorn Glacier weiterlesen…