Endlich Weihnachten – doch wo bleibt die Besinnung?

Merry Christmas everyone! Tag 6: 24.12.2018, Heilig Abend Die Nacht war wieder frostig und bevor wir wie jeden Morgen bei Bilderbuchwetter loswandern, überfliegen uns zwei Helikopter, wovon einer direkt neben unserem Nachtlager am Ufer des Lake Michaelson landet. An Bord sind Touristen, die den Mount Kenia bereits in der Morgensonne von oben genossen haben und weiterlesen…

Mount Kenia Nationalpark – und wo bleibt die Begeisterung?

Tag 3: 21.12.2018 Heute fahren wir an den Fuß des Mount Kenia – sechs Stunden Fahrt im wenig komfortablen afrikanischen Kleinbus warten auf uns. Trotz vielen Stunden Schlaf, fühle ich mich müde, kein Wunder also dass ich wahrscheinlich fünfzig Prozent der Fahrt verschlafe. Während des Mittagsessens werden wir von einem heftigen Regen überrascht – die weiterlesen…

Endlich Urlaub – doch wo bleibt der Schlaf?

Tag 1: 19.12.2018 Es ist schon fast lächerlich, doch die Waschmaschine hat uns ausgebremst. Wir wollten noch schnell eine Maschine voll Wäsche waschen und haben uns völlig verkalkuliert. Doch letzten Endes haben wir den ICE nach Frankfurt Flughafen erreicht, sind pünktlich am Check In und bestaunen die Gepäckmengen der anderen Passagiere. Wir sind sehr zufrieden weiterlesen…

Klettern in Ostafrika – der Mount Kenia macht es möglich

Von langer Hand geplant war unser Berg- und Kletterurlaub in Kenia. Wir haben im Sommer fleißig das Klettern im Vorstieg trainiert und viele heiße Sommervormittage im Schatten der Steilwände des Schriesheimer Steinbruchs verbracht. Unser Projekt war voll im Plan, bis Marcus Anfang September durch einen Absturz jäh ausgebremst wurde. Glück im Unglück, denn es war weiterlesen…

Der Routeburn Track – Glanzstück der Great Walks in Neuseeland

Alle Namen im Gebiet sind schottischen Ursprungs, da die Schotten hier die ersten europäischen Siedler waren; so bedeutet auch das gälische Wort „burn“ Bach und der Route Burn ist ein kristallklarer, türkisfarbener Gebirgsbach, der durch eine Schlucht und nach kurzem Tal in den Dart River fließt. Letzterer mündet bei Glenorchy in den Lake Wakatipu. Die weiterlesen…

Selvaggio Blu – Unterwegs auf alten Hirtenwegen an Sardiniens Ostküste

Atemberaubende Ausblicke, idyllische Buchten am türkisblauen Meer, spannende Pfade, viele Höhenmeter, waghalsige Querungen am steilen Fels und abenteuerliche Abseilpassagen gepaart mit sardischer Freundlichkeit, gutem Wein und einem charismatischen Guide – der Selvaggio Blu hat alle Voraussetzungen für einen Bestseller in punkto Trekking in Europa. Von Santa Maria Navarrese bis Cala Sisine wurden in den letzten weiterlesen…

GC1FPN1: Eine Alpenüberquerung in 33 Songs

Neben Wandern und Klettern ist Geocaching ein weiteres Hobby, das meine Frau Kerstin und ich leidenschaftlich gemeinsam betreiben. Tupperdosen mit Satellitentechnik suchen, das kennt man ja mittlerweile, von Kindergeburtstagen und so. Und wird als Erwachsener gerne dafür belächelt. Allerdings kann man dieses Hobby meist ganz prima mit dem Wandern und gelegentlich auch mit dem Klettern weiterlesen…

Trekking im Kongo – Besteigung des aktiven Vulkans Nyiragongo

Früh am Morgen bringt uns unser ugandischer Fahrer David an die Grenze zur Demokratischen Republik Kongo. Wir haben eine zweitägige Tour auf den aktiven Vulkan Nyiragongo gebucht und weil David kein Visum für den Kongo hat, sollen wir an der Grenze an einen Guide aus der kongolesischen Stadt Goma übergeben werden. Wir sind leicht nervös, weiterlesen…

Zum Jahreswechsel in den Semien- Mountains – eine Alternative zur Silvesterparty

Drei lange Trekkingtage in den Semien-Bergen (Äthiopien) liegen hinter uns. Es ist Silvester, Jahresende. Zuhause würden wir uns jetzt mit Freunden zu einer Silvesterparty treffen, über alles Mögliche reden, nebenher etwas essen und um Mitternacht den anderen zuschauen, wie sie eine Silvesterrakete nach der andern gen Himmel schicken und in der Gemeinschaft der anderen Silvesterraketenzünder weiterlesen…