In der eigenen Balance bleiben trotz Umzug – wir wurden auf eine harte Probe gestellt

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden:

Endlich wieder blauer Himmel und Sommerfeeling – und während die Sonne eine wohlige Wärme verbreitet, gelingt es auch uns, langsam wieder durchzuatmen und unsere eigene Balance wiederzufinden. Die ist uns nämlich zwischendurch ein klein wenig verlorengegangen. Grund dafür ist unser Umzug – privat und mit dem Büro. Wir möchten euch an unseren Erfahrungen teilhaben lassen:

Geplant war das große Manöver während der Sommerpause – mitten im August, wenn wir alljährlich ein Auftragstief verzeichnen können. Damit hatten wir auch letzten Sommer kalkuliert und unsere Urlaubspläne in den Winter verschoben. Doch wie so oft kam es anders, denn am Bau ging es schleppend voran. Es zeichnete sich ab, dass der Umzug frühestens zum Jahresende stattfinden wird – die Renovierung eines Altbaus sei schließlich aufwändig, so sagte man uns seitens der Bauleitung.

So haben wir geplant, verschoben, umgeplant, Auftragslücken geschlossen und neue entstehen lassen.

Dann, als wir im Oktober noch immer keinen Umzugstermin genannt bekommen haben, haben wir eine Entscheidung getroffen, die Initiative ergriffen und unseren Kalender konsultiert. Schnell war klar, der Umzug ist ausschließlich kurz vor Weihnachten oder zu Jahresbeginn möglich.

Ein Lichtstreifen am Horizont …

Mit der Bauleitung und den Handwerkern konnten wir uns einigen, der Küchenbauer war froh, endlich unsere bestellten Möbel aus seinem Lager rauszubekommen und eine zuverlässige und günstige Umzugsfirma zu bekommen, erschien uns zunächst nicht als Problem.

Dies sollte sich als die größte Herausforderung herauskristallisieren.

Denn wir mussten nachdem wir als Ergebnis aufwändiger Recherchearbeiten endlich einige Unternehmen gefunden hatten, die zu uns zu passen schienen, erfahren, dass zwischen den Jahren die Umzugsfirmen lange im Voraus ausgebucht sind.

So kam es, dass eben nicht alles wie am Schnürchen lief: Weil im Angebot die Hausnummer falsch war, wurden die Kartons viel zu spät geliefert, die Halteverbotszone am falschen Haus errichtet und die unzähligen zusätzlichen Telefonate haben nicht nur genervt, sondern uns in der heißen Phase an unsere Grenzen gebracht.

Wir haben erkannt, stressfrei umzuziehen, bedeutet nicht nur am Tag des Aus- und Einzuges professionell unterstützt zu werden, sondern auch schon davor während der Suche nach dem geeigneten Umzugsunternehmen.

Jetzt ist bereits mehr als ein Vierteljahr vergangen, die Möbel stehen an Ort und Stelle, die Kartons sind längst ausgepackt und obwohl außerhalb der Wohnungstüren noch längst nicht alles fertig ist, können wir die Sonne auf unserem Balkon im Schatten eines Kastanienbaumes genießen. Wir sind wieder unterwegs, erkunden an unseren freien Tagen die Umgebung und freuen uns nach dem genialen Kurzurlaub 2018 (Selvaggio Blu) auf einen Kurztrip Ende Mai und die langersehnte und wohlverdiente Auszeit im Sommer 2019.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.